Ursachen Schimmel-pilzbefall

Die Entstehung von Schimmelpilzbefall ist immer auf zu hohe Feuchtigkeit zurückzuführen. Deshalb stellt sich die Frage wo kommt die Feuchtigkeit her? Hierfür gibt es verschiedene Ursachen:

  • Wasserschäden von außen
  • Wasserschäden von innen
  • Konfektionsschäden
  • Wasser von unten
  • Wärmebrücken
  • Neubaufeuchte
  • Innenraumkondensation im Winter 
  • Innenraumkondensation im Sommer
  • Lüftung

Das Abluftrohr der Dunstabzugshaube endet im Mauerwerk. Feuchtigkeit kann kondensieren

Defekte Dachrinne

Schimmelpilzbefall in Folge ausgekühlter Fensterlaibung durch Kipplüftung

Kondensation an der Fensterscheibe

Was passiert mit zuviel Feuchtigkeit in den Wohnräumen?

Warme Luft kann mehr Wasser aufnehmen als kalte Luft. Wenn die Luft mit Wasser gesättigt ist, kondensiert sie an den kältesten Flächen. Diese Stellen nennt man Wärmebrücken. Das sind Stellen an denen die Wärme in erhöhtem Maß abgeleitet wird.

 

Als anschauliches Beispiel dient eine Wasserflasche, die aus dem Kühlschrank genommen, plötzlich von außen nass ist.
Das Wasser aus der Luft kondensiert an der kalten Oberfläche der Flasche.

 

In Wohnräumen sind das oft die Außenwände, Ecken oder Fensterstürze.

 

Warme feuchte Luft fließt zur kalten Luft. So strömt die warme, mit Wasser angereicherte Luft, zur kalten Wandfläche hin um dort zu kondensieren. Das Gleiche passiert auch an der Fensterscheibe.
 

Kann ich Schimmelpilz selbst entfernen?

Schimmelpilzbefall in Wohnräumen ist nicht nur ein optisches Problem, sondern schädigt langfristig auch die Bausubstanz. Gesundheitliche Probleme können die Folge sein.

 

Häufig wird versucht mit handelsüblichen Schimmelpilzvernichtern das Problem zu lösen. Die angebotenen Substanzen sind meist chlorhaltig und damit gesundheitsschädigend.

 

Unsachgemäße Schimmelpilzsanierung birgt das Risiko die Schimmelpilzsporen zu verteilen und das Problem noch zu vergrößern. Der Schimmelpilz wird nach kurzer Zeit wieder sichtbar, denn die Ursache wurde nicht beseitigt.